isbn3-901174-30-3.gif
Ausschreibung

Diese Einzeldarstellung legt die gelungene Verknüpfung studentisches Wohnen im kleinen familienähnlichen Verband - großzügige kommunikative Einrichtungen für das alltägliche Studentenleben in Wort und Bild detailreich und sorgsam offen.

blundell jones.gif
Ausschreibung

Peter Blundell Jones stellt die Neue Architektur Graz themenbezogen in ihrer baukünstlerischen Vielschichtigkeit dar. Umfangreiche historische, politische, gesellschaftliche und kulturelle Hintergrundanalysen des Architekturgeschehens der letzten Jahre verdichten dieses Buch zu einem kostbaren Standardwerk. Nominiert zum Staatspreis, ausgezeichnet im Rahmen schönste Bücher Österreichs 1999" als wissenschaftliche Publikation und als einzige Architekturpublikation.

Ausschreibung

Architekten und Kritiker beleuchten den Entstehungsprozess eines Bauwerkes von der Idee bis zur Fertigstellung. Entwürfe, Skizzen, Pläne, Detailstudien sowie fundierte Textanalysen und künstlerische Architekturphotographie rollen das architektonische Konzept jedes einzelnen Projektes auf.

HDA_italien_einl_1.jpg
Ausstellung

Die Ausstellung präsentiert den Versuch der Formulierung eines Manifestes, der Bemühung um Forschung und experimentellen Entwurf. Die Beschreibung des absolut innovativen Phänomens junger italienischer Architektur.

Ausschreibung
Diskussion

Themen + Fragen des Abends: – Grundsatzfrage über Interessensvertretung: braucht es heute eine Berufsvertretung – wenn ja warum? Wer bildet die von Architekten oft geforderte Lobby? – Woher kommt das schlechte Image der Kammer, oder handelt es sich um ein falsches Vorurteil? Wie ... ? – Was ist ein Ziviltechniker bzw. was bedeutet dieser Status bzw. dieses ”Qualitätssiegel”? – Information der Arbeitsgruppe Berufsberechtigung - ig Architektur Wien: Kammervergleich in Österreich und Europa, Berufsvertretung im Allgemeinen usw. – Wie ist der Weg in die Selbständigkeit bzw. welche Wege gibt es dorthin? – Was erwartet man sich als Absolvent bzw. ZT - Anwärter von der Kammer bzw. wie wird einem die Tür zu dieser geöffnet? Warum ... ? – Was verbirgt sich hinter dem Mythos ”Holländischer Stempel”? – Vor dem Hintergrund der Debatte über das sich verändernde Berufsbild und der damit verbundenen Berufsbildvervielfältigung stellt sich die Frage ob sich die ”Kammer für Architekten” auch für neue Berufe (Segmente) öffnen soll? – Entspricht der Zivilingenieur den neuen Teamstrukturen junger Büros? Was ... ?

Ausschreibung

Unter 16 eingereichten Arbeiten zum Dietrich Ecker-Forschungsförderungsstipendium 2000 in der Höhe von 70.000 ATS wurde unter der Jury bestehend aus Arch. DI Wolfdieter Dreibholz, Archtekturstiftung Österreich Arch. DI Marion Wicher, Graz Arch. DI Janez Kozelj, TU Ljubljana Arch. DI Ernst Giselbrecht, Haus der Architektur Arch. DI Christoph Mayr-Fingerle, Bozen der Architekt Christian Teckert aus Wien als Gewinner für das Dietrich Ecker – Forschungsförderungsstipemdium 2000 ausgewählt.

Ausschreibung

Vom lokalen Phänomen zum internationalen Qualitätsprodukt mit Eigensinn Graz Tourismus hat in Zusammenarbeit mit dem Haus der Architektur Graz einen Architekturfolder herausgegeben, der als Leitfaden Touristen wie Einheimischen den Weg zur neuen Grazer Architektur weisen möchte. Der Querschnitt reicht vom Universitätsgebäude bis zum Kaffeehaus und soll Lust machen, auf Entdeckungsreise zu gehen.

HDAX 00-01.jpg
Podiumsdiskussion

Gedanken zur Wert/Mehrwert Diskussion. Im Mittelpunkt der Veranstaltungsreihe steht die Frage, wie Architektur von jenen bewertet wird, die an ihrer Entstehung beteiligt oder mit ihrer (Be-) Nutzung konfrontiert sind.

Podiumsdiskussion

Büro: get_ Franz Ederer, Andreas Karl, Barbara Kiefer, Robert Rohsmann 20.10.1998 ... einladung ... regel: wer zum architekturabend lädt, gibt thema vor, moderiert und bewirtet ... architek-turdiskurs und realität ... cappelletti und pannacotta ... 03.11.1999 ... büro get_ grabenstraße 45 graz ... get_@aon.at ... daneben und trotzdem ... routine im architekturbüro ... Diplomingenieur – drei Jahre Berufspraxis – Ziviltechnikerprüfung – Kammermitglied: der “klassische” Weg zur Selbständigkeit. Neben der Tätigkeit in einem herkömmlich hierarchisch strukturierten Büro haben get_ sich entschlossen ihre Vorstellungen in einer zeitgemäßen Büroform selbst zu verwirklichen. Durch das Zusammenspiel bei verschiedenen Projekten in unterschiedlichen Konstellationen entstand die Arbeitsmethodik des Büro get_.

Podiumsdiskussion

INNOCAD planung und projektentwicklung gmbh Graz entwickelte sich aus einem inoffiziellen Architekturzeichensaal an der TU-Graz. Es wurde ein Weg gesucht, gefunden und gegangen, der abseits des klassischen Architektenberufsbildes Möglichkeiten für die Realisierung von Projekten erschließt. Das Büro INNOCAD >planung und projektentwicklung user< – INNOCAD findet Bedarf. An diesem Abend soll die Frage geklärt werden ’was passiert, wenn ein Barkeeper, ein Baumanager, ein Cosmopolit, ein Berufspragmatiker, ein Stürmer, ein Buchhalter, u.v.a. gemeinsam Architektur betreiben?’

Podiumsdiskussion

Eine Perfekte Location – am Körper, im Lebensraum und in den Medien - wird explizit und implizit versprochen und der entwerfende und ausführende Gestalter (ArchitektIn?) ist zugleich Regisseur, Designer und Programmierer dieser neuen Wohnlandschaften, muss sich also umfassende Kompetenzen zur Bedürfnisbefriedigung postmoderner Individuen aneignen. Im Zuge eines Symposiums werden entlang sechs verschiedener Themenskizzen die Konstrukte untersucht und in sechs Dialogen dargestellt.

Ausstellung

With their project ‘Stadtteil Ragnitz’ (Ragnitz city quarter), Eilfried Huth and Günther Domenig not only won the ‘Grand Prix d’Urbanisme et d’Architecture 1969’ at Cannes, but also laid the foundations for their national and international career. The model for this urban study served as an essential basis for the jury''s deci-sion, a jury consisting of, amongst other architects, such icons as Kahn, Mit dem Projekt „Stadtteil Ragnitz“ gewannen Eilfried Huth und Günther Domenig nicht nur den „Grand Prix d’Urbanisme et d’Architecture 1969“ in Cannes, sondern legten damit auch den Grundstein zu ihrer nationalen und internationalen Karriere. Das Modell zu dieser urbanistischen Studie war eine wesentliche Ent-scheidungsgrundlage für die Jury, der u.a. Architekturikonen wie Kahn, Bakema, Prouvé, Joedieke, Siren, Zevie und Schwanzer angehörten.

DPHaBild%201.jpg
Ausstellung

Im Rahmen des Programms hdax 00/01 zeigt das Haus der Architektur eine Ausstellung zum Thema “Das private Haus”. Die Sommerausstellung bietet einen Überblick über private Häuser in der Steiermark. Das inhaltliche Ziel der Ausstellung ist die Vermittlung des produktiven Prozesses zwischen Bauherren und ArchitektInnen. Anhand der Bauaufgabe “Privathaus" wird die Vielfalt der individuell gefundenen Lösungen thematisiert und die Qualität der heutigen Objektplanung durch den Architekten vermittelt. Aufgezeigt werden auch aktuelle Tendenzen und die Möglichkeiten der Realisierung individueller Wohnwünsche. Architektonische Qualitäten sollen speziell auch dem Laienpublikum nahegebracht werden, und damit die Hemmschwelle gegenüber Architekten und Architektur vermindert werden. Ein hochkarätiges Kuratorium hat aus der Vielzahl der eingereichten Projekte 40 Häuser ausgewählt, die die mannigfaltigen Aspekte und Möglichkeiten der Planung eines Einfamilienhauses veranschaulichen. Kuratorium: Prof. Mag. Arch. Dr. tech. Friedrich Achleitner, Architekt, Architekturkritiker und Publizist Prof. Arch. DI Eilfried Huth, Architekt Direktor Erwin Schmuck, Bauherr Modelle, vorwiegend von bereits realisierten Einfamilienhäusern, Zu- und Umbauten werden ausgestellt. Mit begleitenden Photos und Projektdaten geben sie Aufschluß über die Vielfältigkeit der Architektenentwürfe. Die Exponate sind einzelnen fachlichen bzw. inhaltlichen Themenbereichen zugeordnet: Low Budget House / Villa / Holzhaus / Niedrigenergiehaus / Haus auf dem Land Wohnen und Arbeiten / Zu- und Umbau . Besichtigungen von einzelnen Häusern sind geplant, um weiteren Aufschluss über die Benutzbarkeit und den Gebrauchswert zu geben

Ausschreibung
Ausstellung

Drei der eingereichten Projekte wurden mit dem im Zweijahresrhythmus ausgeschriebenen Architekturpreis ausgezeichnet: Landeskrankenhaus Hartberg Architekt Klaus Kada Volksschule und Mehrzweckhalle in Dobl Architekten Klaus Leitner, Petter Pretterhofer, Sonja Simbeni Glockenturm Seetaleralpe auf der Schmelz, Bezirk Judenburg Architekt Markus Pernthaler

Ausschreibung

Maximale Erfahrung / "Young travelling bagpack architect in Europe and America". New York, Graz, Klagenfurt, Wien, Neapel, Berlin, Holbæk, Kopenhagen: 5 Länder, 8 Städte, 5 Sprachen, 10 Architekturbüros -- verschiedene Orte, die im Zeichen der Globalisierung für junge Architekten außergewöhnlich vielfältige Möglichkeiten bieten. Jens Jacob Bierring hat in seiner bisherigen Bürotätigkeit als junger Absolvent maximale Erfahrung gesammelt. In der Folge erkennt man, dass die architektonische Sprache durchaus international ist. Eine Karriere die sich nicht herkömmlich linear entwickelt, sondern auf Kurzfristigkeit und Elastizität angelegt ist. Wie gestaltet sich ein Leben des “neuen flexiblen Menschen”, der sich ständig neuen Aufgaben stellt und stets bereit ist Arbeitsstelle, Arbeitsform und Wohnort zu wechseln? Ein Bericht über Neugierde und der Suche nach persönlichen Grenzen innerhalb eines jungen, abwechslungsreichen Berufslebens.

Ausschreibung

Die Veranstaltung "Zukunftsperpektiven Stadthalle" hat zum Ziel, mit den Vorträgen von Arch. Klaus Kada und Stadtrat Siegried Nagl über die Intentionen dieses Projektes zu informieren.

Ausschreibung

gegeben sei eine zeitgenössische kulturelle atmosphäre. gesucht seien die bedeutungsspuren darin. wie verfahren? marktführend sind zwei standardvarianten: 1. galerie - frontalaufstellung vom fertigen produkt - vor publikum - prinzip befehlsausgabe. 2. event - kulturproduktion zu heizmaterial degradiert und nur als summarisches, indifferentes glühen präsent - prinzip selbstaufgabe. von beiden varianten unberührt bleibt das eigentliche zielgebiet, die wachstumszone der kultur, in der ansätze aufeinandertreffen und begriffliche form finden. ein zugriff ist nur über eine präzise abfolge von handlungsanweisungen denkbar: austauschen - reflektieren - generieren (Wolfgang Koelbl über podroom)

Jury mit Preisträgerin
Ausstellung

Studentenwettbewerb zur Umgestaltung des ehemaligen HDA -Portierhauses und Garagengebäudes Präsentation von 14 ausgewählten Projekten in Kooperation mit dem Institut für Raumgestaltung TU Graz – Univ. Prof. Irmgard Frank