Archiv

wohnlabor – ausstellung & podiumsdiskussion

Ausstellung, Architektursommer, Podiumsdiskussion

Das Labor verwandelt sich in eine Ausstellung: Zum Ausklang des wohnlabors präsentieren die WohnlaborantInnen ihre Ergebnisse und lassen die Erfahrungen der Woche Revue passieren. Gemeinsam mit Gästen und ExpertInnen aus der Planung, Lehre und Politik werden diese in einer abschließenden Podiumsdiskussion besprochen.

wohnlabor

Architektursommer, Workshop

In einem einwöchigen Workshop bieten wir interessierten GrazerInnen jeder Altersgruppe eine Plattform, sich für das Thema Wohnen zu engagieren und Ideen auszutauschen, denn: Wohnen ist eine Aufgabe für alle. Zusammen mit ExpertInnen diskutieren wir relevante Teilaspekte gemeinschaftlicher Wohnformen und erarbeiten unsere gemeinsame Wohnvision.

wohnlabor – filmabend: ausblicke

Architektursommer, Filmvorführung

Der aktuelle Wohndiskurs wird in einem von Helene Romakin kuratierten Videoprogramm mit Beiträgen aus der Kunst beleuchtet. Die kreativen Arbeiten thematisieren die politisch-soziologischen Aspekte des Wohnens.

Unter dem Themenschwerpunkt des Tages „anders wohnen! ja, aber wie?“ erforschen wir den Weg von der Vision zur Realisierung. In einem öffentlichen Vortrag stellen die Architekten Dan Schürch (Duplex Architekten, Zürich) und Markus Zilker (eins:eins architektur, Wien) ihre Projekte vor und diskutieren über die Gemeinsamkeiten und Unterschiede im Wohnungsbau in Österreich und der Schweiz.

Gemeinsam planen, bauen, wohnen – was sind Stärken, Schwächen, Möglichkeiten, Schwierigkeiten des Miteinanders? Das wohnlabor lädt zur Auseinandersetzung mit verschiedenen Wohnkonzepten ein. Anhand von Beispielprojekten werden räumliche Konzepte und Formen des Zusammenlebens diskutiert. Am Abend erzählen die Wiener Baugruppe Gleis21 und der Grazer Verein KooWo, wie sie aus ihren Visionen zusammen mit ArchitektInnen einen konkreten Entwurf erarbeitet haben.

wohnlabor – filmabend: häuser für menschen

Architektursommer, Filmvorführung

Der Stadtplaner Reinhard Seiß zeigt in seinem Film ‘Häuser für Menschen‘ Alternativen zum standardisierten Wohnungsbau. Die gezeigten Projekte ermöglichen sowohl eine umfassende Wohnzufriedenheit als auch eine hohe Nachhaltigkeit des Wohn- und Siedlungsbaus – ob im städtischen, vorstädtischen oder suburbanen Raum, sowohl heute wie schon vor 40 Jahren.

Zum Auftakt des wohnlabors beginnen wir mit einer Aufgabe für alle: Stellt euch vor, ein Wunder geschieht – wie würdet ihr wohnen wollen? Durch die "Wunderübung" lernen Interessierte einander kennen, um gemeinsam in eine spannende Workshopwoche zu starten. Wir schließen den Tag mit einer Vorführung des Films "Häuser für Menschen" von Reinhard Seiß ab.

Häuser schaun: Wohnbau Max-Mell-Allee, Nussmüller Architekten

Architektursommer, Besichtigung, Führung

Das Architekturbüro Nussmüller Architekten lädt in Zusammenarbeit mit STO und dem Haus der Architektur herzlich zur Veranstaltung Häuser schaun ein. Wir möchten Ihnen gerne den vor Kurzem fertig gestellten Wohnbau Max-Mell-Allee vorstellen.

StadtRÄUME – 12 Bilder

Ausstellung, Architektursommer

In einem gemeinsamen Projekt der Stadtteilarbeit entwickelten Menschen aus unterschiedlichen Quartieren eigene Sujets zum Zusammenleben. 12 Fotografien von Mario Gimpel fangen den Charakter der jeweiligen Nachbarschaften ein. Die Eröffnung der Ausstellung im Haus der Architektur begleitet ein Round Table zur Aneignung des öffentlichen Raumes durch Nachbarschaften.

Brunch in der Architektursommer-Laube

Architektursommer, Come together, Gesprächsrunde

Im Rahmen von drei Brunchs werden VeranstalterInnen des Architektursommers eingeladen, um in einer offenen Runde aktuelle Themen zu besprechen. Beim ersten Brunch am 13.07. widmen wir uns den Veranstaltungskategorien Ausstellung / Installation / Experiment.

YOSTAR – Young Styrian Architecture

Ausstellung, Architektursommer

Die Ausstellung stellt aktuelle Projekte Architekturschaffender in einen regionalen und internationalen Kontext, indem die teilnehmenden Büros neben einem eigenen Projekt, das für sie am relevantesten ist und am meisten ihrer architektonischen Grundhaltung entspricht, auch jeweils ein Projekt zeigen, das für sie als Quelle der Inspiration bzw. Haltung fungiert und sie am meisten beeinflusst hat.

YOSTAR – Kurzvorträge

Architektursommer, Vorträge

In der Ausstellung YOSTAR – Young Styrian Architekture vertretene slowenischen ArchitektInnen präsentieren in Kurzvorträgen ihre eingereichten Projekte, ihre Architekturhaltung und geben Einblick in ihr Schaffen: Arhitekt Šmid / Andrej Smid, Arhiteza Atelje Ostan / Aleksander Ostan, MCA Miha Čebulj Arhitektura / Miha Cebulj, RAVNIKAR POTOKAR / Robert Potokar, Reichenberg Arhitektura / Gregor Reichenberg, au arhitekti / UrosLobnik, dans arhitekti.

Junge Architekturforschung Graz

Architektursommer, Vorträge

Ziel der Veranstaltung ist es, in einem öffentlichen Rahmen die aktuellen Themen, Fragestellungen und Methoden zu präsentieren und zu diskutieren, mit denen junge ForscherInnen sich im umfassenden Feld der Architekturforschung bewegen. Das Haus der Architektur bildet dabei die Schnittstelle zwischen der akademischen Forschung und dem öffentlichen Austausch, der zuletzt einen wichtigen Hinweis auf die Aktualität und Relevanz der Fragestellungen geben kann.

Graz ist Baukultur

Architektursommer, Buchpräsentation & Filmvorführung, Diskussion

Ist Graz Baukultur? In Buch, Film und Diskussion, die eine Auswahl öffentlicher Bauten der vergangenen 15 Jahre betrachten, geht die Stadt Graz der Frage nach, was Baukultur braucht. Was sind die Werkzeuge zur Baukultur? Für wen lohnt es sich, in Baukultur zu investieren? Und was hat der Grazer / die Grazerin davon, dass sich die Stadt für Baukultur einsetzt?

Häuser schaun: Büro Insitu, reitmayr architekten

Architektursommer, Besichtigung, Führung

Das Architekturbüro reitmayr architekten lädt in Zusammenarbeit mit STO und dem Haus der Architektur herzlich zur Veranstaltung Häuser schaun ein. Wir möchten Ihnen gerne das vor Kurzem fertig gestellte Projekt Büro Insitu vorstellen.

For this special occasion in the series of the einWerk lectures of AZ3, the HDA will host a lecture from Job Floris about his extraordinary, „Wienerberger Brick-Award“ winning project Atlas House.

Aktuelle Entwicklungen in Graz zeigen eine weiter steigende Inanspruchnahme des öffentlichen Raumes in Bereichen der Kommerzialisierung, des motorisierten Individualverkehrs und teilweise damit einhergehender Überwachungs- und Antiterrormaßnahmen. Wie konnte dieser Weg aufbereitet werden, was sind die Ursachen und was erklärt uns der Blick in die Vergangenheit?

Centrija 1963, V. Richter

Architektur- und Kunstexkursion Zagreb

Architektursommer, Exkursion

Das Haus der Architektur organisiert in Kooperation mit der Neuen Galerie Graz und dem Kunsthaus Graz eine Exkursion nach Zagreb. Neben Touren durch Novi Zagreb und Gornji Grad, bei der verschiedene architektonische Perioden besprochen werden, stehen die Arbeiten des kroatischen Architekten und Universalkünstlers Vjenceslav Richter im Fokus. Anmeldung bis 17. Juni !

Freibad Bruck an der Mur von Herta Frauneder

Herta Frauneders Freibad Bruck an der Mur

Ausstellung, Architektursommer

Die steirische Architektin Herta Frauneder (1912–1999) machte als erste Frau im Jahr 1935 ihr Diplom an der Technischen Hochschule Graz und war somit eine der Pionierinnen ihrer Zeit. Sie wurde vor allem mit den von ihr geplanten Schwimmbädern bekannt. Markus Kaiser porträtiert das von ihr in den 1960ern geplante Freibad Bruck/Mur. Es ist eines der letzten noch weitgehend original erhaltenen Bäder jener Zeit.

Built to Grow

Vortrag, Architektursommer

„Landscape connects all and everything!” In einer Zeit globaler Herausforderungen bewegt sich Landschaft vom passiven Hintergrund hin zur aktiven Handlungsmacht. Für die Architektin Barbara Imhof bedeutet das, unsere Umwelt forschend als integralen Zusammenhang wahrzunehmen. Ihre transdisziplinären Projekte erschließen neue gestalterische Wege eines planetarischen Miteinanders.

EIGENSINNIG

Architektursommer, Experiment

Experimente zur Wahrnehmung: Wahrnehmen mit allen Sinnen und mit Hilfe unterschiedlicher Methoden und Gerätschaften: analog und digital, unterhaltsam und ernst. In die Mur hineinriechen, die Stadt mittels Eye-Tracking kolorieren oder Orte mittels Hupzeichen entdecken.

Transcape, Bernhard Wolf, 2015

Transcape

Specials, Architekturtage

Lichtinstallation von Bernhard Wolf, 2015, auf der BIX-Fassade des Kunsthaus

Arhitekturni filmi/Avstrija

Architekturtage, Filmprogramm

Wie junge österreichische Filmemacher die gebaute Umwelt sehen: die österreichische Institution des Kreisverkehrs, die Rückeroberung der Straßen von Tel Aviv durch die Menschen, eine außergewöhnliche Stadtführung durch ein postapokalyptisches New York, ein Parcours durch Belgrad und ein spezieller Blick auf die Gesellschaft im rasanten Stadtumbau Istanbuls. Kreis Wr. Neustadt, Johann Lurf, A 2011; Operation Jane Walk, Leonhard Müllner und Robin Klengel, A 2017; Transforming Urban: Tel Aviv, Hans-Dieter Edler und Martin Grabner, A 2016; Sava Buildering, Ulrich A. Reiterer, A 2015; Street Cat Deluxe, Ovidiu Anton, A 2013

Filmstill Mon Oncle, 1958

Architektur/Brunch

Architekturtage, Filmprogramm

Jacques Tatis augenzwinkernde Satire auf die moderne Welt. Gemeinsam mit Monsieur Hulot als personifizierte Antithese zur Moderne zu Besuch bei Familie Arpel in ihrem sterilen, vollautomatisierten Haus. Zum Filmklassiker im Foyer der Alten Technik gibt’s Kaffee und Brunch. Mon Oncle, Jacques Tati, FR 1958, 117 min.